WIR NICHT JEDEM GERÜCHT AUFSITZEN!

Michael Wollny 45 Supermarktbesitzer

HINWEIS: Dies ist ein Meinungsprojekt*

In Michael Wollnys Laden haben Flüchtlinge also nichts gestohlen. Es war einfach nur ein Gerücht - nichts dahinter. Und sonst? Stehlen Asylbewerber allüberall, aber nur nicht in Wollnys Laden? Ja, Asylbewerber stehlen auch, aber Belege, dass sie mehr stehlen als Bremer oder Aschaffenburger gibt es nicht. Und im Zweifel gibt es ja auch noch die hier...

Doch die Supermarkt-leer-Story ist nur eine von vielen Fake-News.
Gerüchte über die Taten von Flüchtlingen gibt es zig, vor allem in Facebook.

So, so, die Polizei hat ermittelt und befunden: NICHTS dran. Aber das ist längst nicht alles. Anderes Beispiel:

Ort: Prien am Chiemsee. Gerücht: Schwarzafrikanerin wollte Haare verlängern. Aus religiösen Gründen. Kosten: 720€. Friseurin wollte wissen, wer zahlt. Anruf bei Sachbearbeiterin im Landratsamt: grünes Licht für Stylewechsel. Stimmt das? Landratsamt: „Nein, nein, nochmals nein.“ » Mehr dazu hier


Und trotzdem wird weiterhin geshared bis der Finger glüht. Stylewechsel vom Sozialamt bezahlt! Das gibt Likes. Genau so, wie die Geschichte vom Puff-Besuch auf Staatskosten:

Sogar so etwas hat bei Facebook & Co Gläubige gefunden. Auch hier: nichts dran.

Die Karte mit WIDERLEGTEN Gerüchten dieser Art, die oft vieltausendfach geteilt wurden, ist beeindruckend:

Und hier der bayerische Don Quijote
der GERÜCHTEBEKÄMPFUNG

Über diese Gerüchte sind wir besonders oft gestolpert:

1. Deutschen Frauen oder Mädchen wurde etwas angetan
2. Deutschland als Selbstbedienungsladen
(„Bordellgutscheine vom Sozialamt“)
3. Gestohlene (und verspeiste) Tiere
(„Ziegen aus Streichelzoo gegrillt“)

All diese Gerüchte funktionieren nach einem Schema. Dazu gehört immer, dass NICHT drüber berichtet werden darf #lügenpresse

WENN wir Integration schaffen wollen, dann müssen wir, jeder einzelne von uns, gegen solche Gerüchte vorgehen. Sie vergiften unsere Gesellschaft. Und sollte ein Flüchtling - oder ein Deutscher - eine Straftat begehen, dann gehen wir zur Polizei. Wenn unsere Ziege weg ist, auch. Normal.

Gut, ich werde auch zum Gerüchtekiller.

Loading…

Diese Abstimmung ist freiwillig. Es werden keine persönlichen Daten erhoben.

*Die Ideengeber der Thesen sagen ihre Meinung, der Autor, Jan Lerch (UFA Lab), hat die Aussagen eingeordnet und kommentiert. Sie sind anderer Meinung? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Kommentieren Sie jede These am Ende oder hinterlassen Sie auf der Startseite ihre eigene These.

Kommentar abgeben

Kommentar abgeben

Kommentar abgeben

Abgegebene Kommentare (3)

Anonym
Wer solchen Gerüchten glaubt, ist mindestens leichtgläubig (wenn nicht strunzdumm), wer sie in die Welt setzt, ein gefährlicher Brandstifter. Immer und immer wieder dagegen halten, aufklären, Tatsachen entgegen setzen!
Jetona
https://www.welt.de/vermischtes/article159952959/So-spuerte-die-Polizei-den-Verdaechtigen-von-Freiburg-auf.html?campaign_id=A100
BetreuungVonAsylsuchenden
Nach einem vorangegangen Kommentar auf FB habe auch später diesen abgegeben. "Ja liebe Leute, auch ich bin anfänglich auf diesen Fake hereingefallen und habe gestern, b.z.w. heute kurz nach Mitternacht übermüdet vorschnell reagiert, ohne die Website zu öffnen. Bei näherem Hinsehen sind hier fast alle vorangegangen Kommentare (inkl. meine) überflüssig. Nicht das Video ist zu kritisieren, sondern die Website. Ergänzend zu meinen vorangegangenen Kommentaren(das ist nun an nachfolgender Kritik der Website zu verstehen) möchte ich noch sagen, dass es sich bei der Auflistung nicht um Einzelfälle handelt. Ich behaupte, wenn ich alle mir über die 15 Jahre bekannten Gesuchsteller mit der prozentual gleichen Anzahl „Einheimischer“ vergleiche, ist bei den Asylsuchenden eine grössere Anzahl von Delikten zu verzeichnen. Darüber hinaus ist es nicht das Gleiche ob ein Einheimischer ein Delikt begeht oder ein vor Krieg, sonstiger Bedrohung oder Armut Geflüchteter, der hier aufgenommen und versorgt wird. Ich möchte das mit einem anderen Beispiel verdeutlichen. Es ist wohl auch anders zu bewerten, ob jemandem in der Strassenbahn die Geldbörse gestohlen wird, oder von einem Anhalter, den er im Auto mitgenommen hast. Die Karte mit WIDERLEGTEN Gerüchten stimmt mich schon sehr nachdenklich, aber ich kann nicht alle diese Punkte betrachten, noch viel weniger überprüfen. Auch Berichte von Lokalzeitungen müssen nicht immer zwingend der Realität entsprechen. Einige Beispiele, die durchaus glaubhaft sind, insbesondere den gefälschte Brief der Stadt Freiburg, habe ich angeschaut. Aber gegenüber anderen, durch die Badische Zeitung widerlegten Fakes, gibt es auch Berichte mit Titel „ Wie kriminell ist Freiburg?“ http://www.swr.de/.../did.../nid=3477354/4nu1f7/index.html und neuerdings der Mordfall, höchstwahrscheinlich von einem jugendlichen afghanischen Asylsuchenden begangen, von dem in der Tagesschau mit nachträglich fadenscheiniger Begründung nichts berichtet wurde. http://blog.tagesschau.de/.../04/der-mordfall-von-freiburg/ Natürlich ist das ein Einzelfall, dennoch relevant. Täter hätte auch ein anderer sein können, war es aber nicht. (ich drücke es jetzt mal so aus, obwohl es noch nicht als erwiesen gilt. Die Beweislage ist erdrückend) Zu den anderen Beispielen: „ 1.Deutschen Frauen oder Mädchen wurde etwas angetan“--- Sylvester Köln nur ein Gerücht? Oder http://www.sueddeutsche.de/.../muenchen... ein nicht zu verallgemeinernder Einzelfall? (Dem soll lächerlicher Weise zukünftig präventiv mit „zusätzlich speziell ausgebildeten weiblichen Ansprechpersonen die kritische Situationen im Idealfall schon im Entstehen erkennen” begegnet werden) 2. Deutschland als Selbstbedienungsladen („Bordellgutscheine vom Sozialamt“) 3.Gestohlene (und verspeiste) Tiere („Ziegen aus Streichelzoo gegrillt“) Wer solch offensichtlich falschen Meldungen wie unter 2. und 3. Glauben schenkt und sie weiter verbreitet gehört wohl eher zur Kategorie des „Pack, Dumpfbacken, von der Digitalisierung Abgehängten und Globalisierung Verängstigten“ Ich möchte trotz meiner Ablehnung der derzeitigen politischen Richtung nicht mit diesen verwechselt werden. Vorher genannte Meldungen sind mir leider hin und wieder auch zu Gesicht gekommen, aber dort wo ich mich bewege deutlich in der Unterzahl." Sehr nachdenklich stimmt mich nun, dass von 50 Kommentaren niemand anderes bemerkt hat um was es hier geht und nach meinem Kommentar 2 weitere Kommentatoren auch nichts bemerkt haben. So viel Oberflächlichkeit habe ich nicht für möglich gehalten. Das ermöglicht sie leicht zu manipulieren - das öffentlich Rechtliche und andere Meinungsmacher wissen das auch zu nutzen. Zum besseren Verständnis für die o.g. entsprechende Stelle des Beitrags: Ich habe 15-jährige Berufserfahrung als Betreuer von Asylsuchenden in CH, davon die letzten 3 Jahre im Auftrag des Staatssekretariat f. Migration in einer Erstaufnahmestelle.